Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Regen wirft mich nicht um!

Veröffentlicht am 21.11.2017

Freie Trauung auch im Regen

Der Sommer 2017 war nun wirklich sehr durchwachsen. Sonne und Regen - es war ein ständiges Va Banque Spiel und viele meiner Brautpaare taten mir in diesem Jahr wirklich leid. Das hatten sie wahrhaftig nicht verdient. Aber wie Ihr sehen könnt, mich bringt ein gehöriger Regenschauer nicht aus der Fassung. Dieses Bild ist von Matthias Römer und ein schöner Schnappschuss. Vielen Dank dafür. Nun es war der 5. August und es hat fast nur aus Kübeln geschüttet. Der Service der Burg Wegberg hat uns flott eine schöne Alternative im Forum Wegberg hergerichtet und das Brautpaar konnte sich im Trockenen das Ja Wort geben und hatte viele schöne Glücksmomente. So kann es eben auf einer freien Trauzeremonie auch zugehen, denn frei heißt eben nicht draußen, obwohl ich es natürlich gut verstehen kann, wenn ein Brautpaar bei einer Freien Trauung Heinsberg mitten in der Natur gemeinsam mit seinen Gästen die Hochzeit feiern möchte. Ich als Hochzeitsredner-Heinsberg wünsche meinen Brautpaaren für die kommende Trausaison erheblich mehr Sonnentage.

Ganzen Eintrag lesen »

Interview EVENTYOU - Hochzeitsredner-Heinsberg

Veröffentlicht am 03.03.2017

https://www.youeventme.de/freie-rednerin-ute-wurl/ 

Ganzen Eintrag lesen »

Immer wieder schön!

Veröffentlicht am 05.10.2016

Auch wenn es jetzt schon einige Wochen her ist, so möchte ich doch von der freien Trauung von Alicia und Baptist schreiben. Die beiden haben sich für Ihre freie Trauung die kleine Ulrichkapelle in Wegberg ausgesucht. Diese Kapelle liegt mitten im Wald und ist eigentlich nur zu Fuss zu erreichen. Die Kapelle ist in Privatbesitz und gehört zur Tüschenbroicher Mühle. Um diese Kapelle ranken einige Legenden, die Ihr hier nachlesen könnt: http://tueschenbroicher-muehle.de/veranstaltungen/ulrichskapelle-tueschenbroich/

Platz bietet diese hübsche Kapelle gut 40 Hochzeitsgästen. Nun ja, Baptist und Alica hatten gefühlte 120 Hochzeitsgäste! Also wurde der Platz vor der Kapelle mit Bierbänken bestückt, der Weg wurde mit benutzt. Es wurde ein Außenlautsprecher installiert und alles war gut. Es war zumindest der Plan. Tage zuvor hat es geregnet. Das Brautpaar hatte sich auf dem Rasen festgefahren und es dauerte zwei Stunden, bis ein Traktor den Wagen auf den Weg gezogen hat. Auch der Freitag vor der Trauung ließ eine Hoffnung kaum aufkommen - was tun. Da hilft nur eins. Auf das Beste hoffen und Regenschirme bereit halten.

Der Wunsch des Brautpaares ging zum Glück doch in Erfüllung. Samstags schien die Sonne, so wie Ihr es oben auf dem Bild sehen könnt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Brautpaar hatte auch ganz zauberhafte Trauzeugen, die sich so toll um alles gekümmert haben, damit Ihre Freunde einen superschönen Tag haben. Katrin Wimmers bekam ein ganz besonderes Dankeschön für die schönste Stimme während der Trauung sowie die Herstellung der persönlichsten Ringe ever.Am Anschluss an die Trauung stand die erste Mannschaft des FC Wegberg-Beeck Spalier und hielten Ihre Fussballschuhe in die Höhe und das alles bei dem schönsten Sonnenschein. So geht Hochzeit!!!!!!

 

Merken

Merken

Ganzen Eintrag lesen »

Romantisch und zuckersüß

Veröffentlicht am 01.08.2016

Am Samstag durfte ich eine romantische Trauung in, nein ich sollte besser sagen, bei Aachen durchführen.

Warum bei Aachen, alle Aachener mögen mir verzeihen, nun ja, das hübsche Lua Pauline liegt fast auf der Stadtgrenze von Herzogenrath und Aachen.
Am Waldrand gelegen dürfte es vielen Spaziergängern und Fahrradfahrern gut bekannt sein.


Schon als ich ankam, empfingen mich chillige Klänge eines Saxophones.

Auf der Terrasse saßen die ersten Hochzeitsgäste.

Erste Fotos wurden mit selbstgemachten Bilderrahmen gemacht und jeder Gast durfte sich in das Gästebuch eintragen. Dazu gab es superleckeres herzhaftes Fingerfood und Getränke.

 

Wer es lieber süß möchte, war bei sweet-and-tiny gut aufgehoben.

Crêpes in allen nur denklichen Variationen wurden angeboten:

Hier eine kleine Auswahl: Blaubeeren und weißer Schokolade

oder:Kokoscreme und Ananas,

mit Kinderschokoriegel und vieles, vieles mehr.

 

Ich selbst durfte unter einer liebevoll geschmückten Pergola unter der ein altes Fass stand trauen.


 

Musikalisch wurde die freie Trauung vom Saxophonisten Joel Mozes van de Pol begleitet.

Joel ist extra aus Essen ins Lua Pauline gekommen und hat alle,

gemäß seinem Motto: "Im Leben gibt es viele Anlässe, die mit Musik zu einem unvergesslichen Erlebnis werden",

mit seiner Musik begeistert.

 

Leika ist die Hündin des Brautpaares und hat ihren Job als Ringträgerin sehr ernst genommen.

Da darf man, bzw. Hund sich vor so einer verantwortungsvollen Aufgabe auch schon einmal ausruhen,

Entschuldigung Leika, ich meinte natürlich - Konzentrieren.

Die Ringe des Brautpaares durfte Marlon und Leika bringen.

Es scheint fast so, als wäre Leika lieber alleine gegangen.

Liebe Leika, man muss auch gönnen können!

 


Zum Abschluss der Zeremonie wurden die guten Wünsche mit zwei Turteltäubchen in den Himmel geschickt.

Wie die Braut mir soeben verriet, wurde bis in den frühen Morgen ausgiebig gefeiert!

So soll es sein.

Eika, der Weißkopfseeadler

Veröffentlicht am 08.07.2016

In diesem Jahr hatte ich viele, wunderschöne Trauungen. Die freie Trauung im Stadtwaldhaus in Krefeld sollte aber etwas ganz besonderes werden.

Alles war fertig geplant, die Rede geschrieben, der Kontakt mit der Sängerinnen und dem Fotografen war hergestellt. Eigentlich hätte ich mich entspannt zurücklehen können und mich in aller Ruhe auf die Trauung am Samstag vorbereiten können. Wie jeder von uns weiß, heißt eigentlich E I G E N T L I C H! Und genauso war es. Ein letztes Treffen mit dem Brautpaar, den Trauzeugen, den Eltern und dem Gastronom. Gerade bin ich wieder in Erkelenz angekommen, erreicht mich die Mail des Vaters des Bräutigams. Liebe Frau Wurl, bitte sorgen Sie dafür, dass die Ringe des Brautpaares nicht vorne bei Ihnen auf dem Tisch an dem Bilderrahmen liegen. Lassen Sie sich bitte etwas einfallen, z.B. das es doch die Aufgabe des Trauzeugen ist, die Ringe dem Brautpaar zu übergeben - wofür ist er denn sonst da? Neugierig geworden, habe ich auf die Mail geantwortet und nach dem Grund gefragt. Nunja, der Grund war Eika, der Weißkopfseeadler aus der Greifenstation im Wildfreigelände Hellenthal in der Eifel. Eine 15 jährige Adlerdame, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Botengänge zu übernehmen. In diesem Fall - die Eheringe zu bringen. Ein- zweimal musste ich gut durchatmen. Adler, Ringe, Gäste, womöglich kleine Kinder, ein unwissendes Brautpaar und eine kleine Portion Respekt meinerseits. Das müsste zu schaffen sein. Der Samstag ist da, die ersten Gäste kommen, ein aufgeregter Bräutigam und niemand darf mitbekommen, dass der Wagen der Greifenstation eigentlich ganz gut zu sehen ist. Jedesmal, wenn der Bräutigam in die Richtung blickt habe ich eine erneute Frage oder Aufgabe für ihn. Ganz schön tricky. Der Fotograf ist hin und weg. Super, toll - endlich einmal etwas besonderes. Die Sängerin, Sabine Heil, ist entsetzt und verrät mir, dass sie eine Vogelphobie hat und gibt sofort ihren Plan auf, sich während der Trauung hinter mir zu stehen. Nunja, die Trauung beginnt und alles läuft nach Plan. Das Brautpaar spricht sein Eheversprechen und ich bitte den Trauzeugen nach vorne, damit er dem Brautpaar die Eheringe gibt. Er reicht mir die Ringschachtel und zu meinem "Entsetzen" muss ich natürlich feststellen, dass die Ringschachtel leer ist. Das ist das vereinbarte Zeichen für Eika.

 

 

Sanft und fast geräuschlos fliegt sie über die Köpfe der Hochzeitsgäste zum Falkner, der plötzlich neben dem Bräutigam steht, stülpt ihm den Lederhandschuh über und hält den Arm unterstützend fest. Ohne jegliche Angst landet Eika auf dem Arm des Bräutigams und trägt an ihren Krallen einen kleinen Beutel mit den Eheringen. Sobald der kleine Beutel abgenommen wird, fliegt Eika wieder ebenso sanft und leise zurück zur Falknerin am anderen Ende des Raumes. Ich muss sagen, ich war beeindruckt, so wie alle Hochzeitsgäste und natürlich auch das Brautpaar. Niemand hatte Angst, da Eika so gelassen und anmutig war. Und typisch Mädchen, hat sie fast der Braut, die Show gestohlen. Eika war auf fast jedem Bild des heutigen Tages.

 

Nach dem Auszug des Brautpaares, nachdem ich alle meine Utensilien zusammengepackt hatte, war ich natürlich auch darauf gespannt Eika näher kennenzulernen. Der Falker fragte mich, ob ich schon einmal einen Adler auf meinem Armt gehabt hätte. Meine Antwort lautete: Nein, ich traue mich auch nicht und ich hatte diese Worte noch nicht ganz ausgesprochen da wurde mir der Lederhandschuh übergestreift und Eika saß auf meinem Arm. Ein erhabenes Gefühl und ein stolzer Vogel. Ein Erlebnis für mich, dass ich nicht missen möchte: Ich denke, dieses Bild sagt alles, oder?

Ganzen Eintrag lesen »

Glückliche Momente

Veröffentlicht am 23.06.2016

Glückliche Momente

https://www.hochzeit-premium.de/hochzeit-magazin/1257-gl%C3%BCckliche-momente.html

 

Die wünschen wir uns doch alle.

 

Ute Wurl

 Foto: Alexander-Schmitz-Photograph

 

 Und ich darf bei solchen Momenten dabei sein - was kann es Schöneres geben!

 Seit Jahren bin ich Hochzeitsrednerin, spreche zu glücklichen Brautpaaren, freue mich über die strahlenden Gesichter der Hochzeitsgäste und den unbekümmerten Spaß der Streuengelchen. So einen coolen Job zu machen, den glücklichsten Augenblick im Leben zweier Menschen in Worte fassen zu dürfen – was will man mehr?

 Ich habe den schönsten Beruf der Welt.

 Warum aber entscheidet sich ein Brautpaar für eine freie Trauung, für einen freien Redner? Ein wichtiger Grund für viele dürfte der Wunsch sein, frei von Konventionen und konfessionellen Vorgaben zu heiraten, sie möchten eine ganz individuelle Trauung und eine sehr persönliche Traurede.

Bei der Entscheidung für einen freien Trauredner spielen Vertrauen und Sympathie eine wichtige Rolle. Das Brautpaar gewährt mir Einblicke in seine persönliche Geschichte, erzählt oft ganz private Dinge, und dafür müssen wir uns sympathisch sein. Ein vertrauensvolles Miteinander ist enorm wichtig! Es ist die Grundlage für eine tolle, eben ganz persönliche Rede. Oft begleite ich ein Brautpaar länger als ein Jahr bei der Vorbereitung seiner Hochzeit. Da muss die Chemie stimmen. Es soll doch der schönste Tag im Leben des Brautpaares werden!

 Bei meinen Freien Trauungen durfte ich viele Menschen und deren Geschichte kennenlernen. Ich komme viel herum, bekomme Einblicke in unzählige Locations, höre gefühlte 1000 mal „All of me“ und stoppe voll motivierte YouTuber und Selfie-Akteure. Manchmal tröste ich verängstige Bräute, stehe einem nervösen Bräutigam bei, bange immer ums Wetter und vieles mehr.

Ich habe den schönsten Beruf! Und noch etwas: Ich arbeite nicht in einer Einbahnstraße. Ich lerne auch immer dazu! Jedes Brautpaar ist eine Bereicherung auch für mein Leben.

Die meisten meiner freien Trauungen verlaufen zu fast 100 % normal, d.h. ohne Probleme. Es klappt einfach alles so, wie es mit dem Brautpaar vorher besprochen und geplant war. Die Trauzeugen sind verlässlich, Hochzeitssänger, Band oder DJ sind super aufgelegt und der Hochzeitsfotograf ist allgegenwärtig. Das Hochzeitsmenü schmeckt wunderbar und der Bräutigam war nicht schnell mal noch Zigaretten holen. Die Sonne scheint, der Service ist toll, und alle sind glücklich! weiterlesen >>

Natürlich gibt es auch immer ein paar Prozent, wo es nicht reibungslos läuft, und wo mein helfender Einsatz gefragt ist. Eines der Hauptprobleme ist das Wetter. Betrübt schauen alle nach oben, wenn der Wettergott dicke Regentropfen aus grauen Wolken fallen lässt. Aber dafür haben wir Plan B vorbereitet. Aus der Outdoorhochzeit wird ein Indoorfest. Geht alles, weil wir das im Vorhinein schon so besprochen haben.

Aber auch eine Trauung in der Sonne, bei 30 Grad, ist nicht nur lustig. Da hilft der Braut in ihrem wunderschönen Brautkleid kein Fächer, und auch der Bräutigam in seinem Hochzeitsanzug kommt ins Schwitzen. Die Hochzeitsgäste, besonders die Älteren schauen auf die Uhr. Sie sehnen sich nach Schatten und einem kühlen Getränk.

Und ich halte gerade meine Hochzeitsrede. Da wird es eng, und ich muss die richtigen Worte finden, die über Hitze und Warten auf’s Buffett hinweghelfen. Auch das muss man können.

 

Brautpaare müssen nicht nur gut beraten werden. Ich muss auch Unvorhergesehenes bewältigen, mit kleinen Überraschungen fertig werden. Es soll eine lebendige, unverwechselbare und sehr persönliche Trauung werden - jede Woche, wenn eines „meiner“ Brautpaare heiratet …

 

Hab ich schon erwähnt, dass ich den schönsten Job der Welt habe, „Hochzeitsredner“ - und das ist mehr als nur eine Rede halten!

 

Text: Ute Wurl, Heinsberg

Merken

Merken

Ganzen Eintrag lesen »

Aus einer Märchenhochzeit wurde eine königliche Hochzeit

Veröffentlicht am 21.06.2016

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/volltreffer-aid-1.6026007

Ganzen Eintrag lesen »

Kinder auf unserer Hochzeit

Veröffentlicht am 04.04.2016
Ganzen Eintrag lesen »

Neuer Beitragstitel

Veröffentlicht am 04.04.2016

Freie Trauung mit Hochzeitsredner-Heinsberg

Ganzen Eintrag lesen »

Hochzeitsvorbereitungen

Veröffentlicht am 08.12.2014

          Checkliste für den schönsten Tag im Leben

 

  • Welche Vorbereitungen sind im Jahr vor der Hochzeit zu treffen.
  • Worauf solltet Ihr bei der Organisation achten.
  • Was ist nach der Hochzeit noch anzupassen .
  • Eine Checkliste mit den wichtigsten Aufgaben.

 

 

 

 

 

Foto:djd/CosmosDirektThinkstock/Hemera
                                                                                                                                                                                                                                                                       

Jubel, Trubel, Heiterkeit … damit eine Hochzeit für alle Beteiligten und vor allem für Euch

ein besonderer und unvergesslich schöner Tag wird, gibt es vorweg einige Dinge zu organisieren.

Angefangen bei unliebsamen Aufgaben wie Behördengängen bis hin zu Herzensangelegenheiten

wie der Auswahl des Ortes, an dem die Traumhochzeit stattfinden soll.
                                                                                                                                                                                                                                                                                            
Eine kleine Hilfestellung bei der Planung des Ablaufs sind hier zusammengestellt. Beachtet jedoch, dass nicht jeder Punkt strikt befolgt, werden muss, denn es gibt auch individuelle Dinge, die nicht bei jeder Hochzeit bedacht werden müssen. Andere, wie die Unterlagen auf dem Standesamt oder das Einreichen der Eheurkunde bei diversen Anlaufstellen, wie der Krankenkasse, sind jedoch unvermeidbar.

Damit Euer Hochzeitstag kein Tag voller Stress und Unsicherheiten wird, hier also ein paar Hilfestellungen auf dem Weg in den Hafen der Ehe.

Vor der Hochzeit – circa 6 bis 12 Monate zuvor – Wie, wann und wo?

In diesem Zeitraum sollten Ihr Euch erste Gedanken darüber machen, welche Art von Hochzeit Ihr bevorzugt. Ob es eine rein standesamtliche Trauung, eine kirchliche Trauung oder eine Trauung mit einem Hochzeitsredner oder auch  freien Theologen sein soll. Ihr solltet euch auch darüber Gedanken machen wann genau und wo Ihr gern Eure Hochzeit zelebrieren möchten. Soll es eine kleine Feier oder eine richtig große Veranstaltung werden? Etwas Bodenständiges oder total Ausgefallenes? Legt den Rahmen für eure Feierlichkeit fest.

Checkliste für die Hochzeit: Was steht jetzt an?

  • Die ungefähre Anzahl der Gäste bestimmen.
  • Den Stil der Feier definieren.
  • Wer soll für die Bewirtung verantwortlich sein – ein Restaurant oder ein Party Service? Denkt bei einem Restaurant frühzeitig an eine Reservierung, gute Gasthäuser sind oft monatelang im Voraus ausgebucht.
  • Soll die Feier im Freien oder lieber drinnen stattfinden?
  • Möchtet Ihr vorab einen Polterabend veranstalten?

Steht der Hochzeitstermin fest und ist dieser bereits vom Standesamt beziehungsweise vom Hochzeitsredner oder von der Kirche auch bestätigt worden, sollte man also am besten gleich auch bei der gewünschten Lokalität vorbeischauen und einen Termin für die Absprache und Organisation ausmachen.

Flitterwochen – früh an den Urlaub und die Reiseplanung denken

Wer gleich nach der Hochzeit auf Hochzeitsreise gehen möchte, der sollte sich rechtzeitig vorweg auch über mögliche Reiseziele und –Termine informieren. Wichtig! Natürlich sollte der angedachte Urlaub vorher auch mit den Arbeitgebern abgesprochen und entsprechend ein Urlaubsantrag eingereicht werden.

Am besten schafft Ihr frühzeitig Ordnung, bevor man direkt in das Chaos schliddert. Einfach hierzu einen Ordner anlegen, in dem  alle Unterlagen fein säuberlich abheftet werden, so verliert Ihr den Überblick nicht und es gibt kein böses Erwachen. Habt Ihr Euch sich auf die grundlegenden Dinge geeinigt, solltet Ihr, wenn auch nur einen vorläufigen, Kostenplan ausarbeiten und einen Budgetrahmen festlegen. Ihr möchtet ja schließlich nicht, dass nach der Hochzeit gleich Streitereien über finanzielle Probleme die Flitterwochen abrupt abbrechen. Eine Idee, wie man einen solchen Kostenplan erstellt, gibt es hier: Kostenplan
Diesen Kostenplan sollte man stets auf den neuesten Stand bringen. Nach und nach kennt man die realen Kosten und kann diese dann eintragen. Das sorgt für mehr Übersicht.

Auf geht’s in das Abenteuer „Hochzeitsvorbereitung“ – 4 bis 6 Wochen vor der Hochzeit

Nun naht so langsam der lang ersehnte Tag der Hochzeit. Ein bisschen Kribbeln im Bauch gehört dazu. Es gibt jedoch jetzt noch einige Dinge zu organisieren. So sollte  jetzt die vorläufige Gästelistefeststehen, die man auch gut verwenden kann, um die Hochzeitskarten an alle geplanten Gäste zu versenden. Es empfiehlt sich hierbei eine Gästeliste auf dem Computer zu erstellen, da sich diese wesentlich bequemer und einfacher bearbeiten bzw. aktualisieren lässt. Hier lassen sich dann auch prima die Rückmeldungen vermerken.

Trauzeugen – ein kann, aber kein Muss

Wer mag, kann für die Hochzeit Trauzeugen bestimmen, diese sind jedoch heutzutage nur noch bei katholischen Trauungen ein Muss. Wer an diesem Brauch auch trotz nicht katholischer Hochzeit festhalten möchte, der sollte die Trauzeugen jetzt bestimmen und sie natürlich auch davon in Kenntnis setzen. Damit diese sich auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe vorbereiten können.

Die  freieTrauung  oder die Trauung in der Kirche – hier gibt es weitere Dinge zu organisieren

Vorab muss hier die Trauung mit dem Pfarrer oder dem Hochzeitsredner oder freien Theologen besprochen werden.

Hierzu zählen vor allem:

  • Der allgemeine Ablauf der Trauung.
  • Die Auswahl der Texte und Lieder.
  • Die Gestaltung des Liederheftes.
  • Die gewünschte Musik organisieren.

Denkt bei der Organisation der Musik ebenfalls an eine rechtzeitige Buchung eines DJs, Musikers oder einer Hochzeitsband.

Bilder einer schönen, klassischen HochzeitBilder einer schönen, klassischen Hochzeit

Die schönsten Momente der Hochzeit in Bildern festhalten

Eine Erinnerung an diesen gemeinsamen Tag, am besten in hochwertigen Fotos oder als Fotobuch. Hierzu solltet Ihr einen Fotografen Eures Vertrauens auswählen und diesen rechtzeitig für die Feierlichkeiten buchen. Man sollte sich hier die Zeit nehmen und sich vorab ein paar Bilder anderer Paare zeigen lassen, so erfährt Ihr mehr über die Qualität der Arbeit. Gemeinsam mit dem Fotografen werden dann die eigenen Wünsche und Vorstellungen besprochen. Damit die Erinnerungsfotos an diesen Tag auch ihren Ansprüchen gerecht werden können.

Was steht jetzt an?

  • Ein Auto für die Hochzeit mieten.
  • Die Planung mit dem Partyservice durchgehen.
  • Einen festen Ansprechpartner für die Gäste bestimmen, um während der Feier Chaos zu vermeiden.
  • Falls man ein größeres Unterhaltungsprogramm plant, dann sollte man dieses spätestens jetzt organisieren.
  • Eine passende Druckerei für die Einladungskarten suchen und Angebote für die Karten einholen. Hier lohnt es sich auch mehrere Angebote einzuholen und diese zu vergleichen. Falls man das Ganze in einer Online-Druckerei bestellen möchte, sollte man sich ein paar Exemplare zur Ansicht zukommen lassen.
  • Wer noch nicht tanzen kann oder ein wenig eingerostet ist, der sollte einen Tanzkurs besuchen, um für den Hochzeitswalzer gut gerüstet zu sein.

Hochzeitsvorbereitungen 3 bis 4 Monate vor der Hochzeit

… ist es Zeit sich Gedanken, um die Kleidung zu machen. Was ziehen die Braut und der Bräutigam an? Frau schnappt sich also am besten die beste Freundin, Mutter oder Schwester oder alle zusammen. Der Mann den besten Freund, Vater, Bruder oder Schwester. Auch hier sollte sich das Paar zumindest eine grobe Richtung vorgeben, damit beide Outfits später auch zusammenpassen.

Die Ringe

Hingegen zur Garderobe, kann man dieses Detail jedoch auch gemeinsam aussuchen – die Ringe. Auch eine Gravur sollte rechtzeitig miteinander besprochen und in Auftrag gegeben werden. Anregungen für Gravuren findet man unter anderem auch im Internet.

Was steht jetzt an?

Die endgültige Gästeliste zusammenstellen und die Einladungskarten an alle Gäste versenden
Die Papiere für das Standesamt und/oder die Kirche zusammenstellen
Den Blumenschmuck und den Brautstrauß für die Feierlichkeiten bei einem Blumengeschäft der Wahl aussuchen und vorbestellen

1 bis 2 Monate vor der Hochzeit, sollte man alle Rückantworten der Gäste in die Gästeliste eintragen und auch Absagen vermerken. Gäste, die leider nicht zur Feier kommen können, senden manchmal bereits jetzt ihre Hochzeitsgeschenke mit. Es macht also Sinn eine Liste anzulegen, in der steht, wer welches Geschenk geschenkt hat, anzulegen. So werden unter anderem die Danksagungskarten nach der Hochzeit wesentlich persönlicher, weil man weiß, welches Geschenk von wem stammt.

Was steht jetzt an?

  • Bei einer kirchlichen Trauung sollte man nun den Liedzettel bzw. das Programmheft drucken lassen.
  • Die Hochzeitstorte vorbestellen – hierzu kann man bei vielen Konditoreien auch ein Probe-Essen vereinbaren, bei dem man eine kleine Auswahl testen kann, um dann die finale Torte zu bestimmen.
  • Die Braut sollte sich  an den Friseur ihres Vertrauens wenden und die Frisur für den Festtag zumindest einmal probehalber frisieren lassen und das dazu passende Make-up auflegen. So gibt es kurz vor der Trauung nicht noch Tränen, weil die Frisur am eigenen Kopf vielleicht doch nicht so passt, wie gewünscht.

2 bis 4 Wochen vor der Hochzeit solltet Ihr Euch abschließend, da die Gästeliste ja nun final feststeht, Gedanken um die Unterbringung der Gäste machen. Am besten sprechen Sie hierzu mit den Gästen von außerhalb vorher ab, welche Vorstellungen oder gar eigene Planungen diese haben. Eventuell können anreisende Gäste, auch bei Familienmitgliedern, Freunden oder Bekannten untergebracht werden. Sollte die Reservierung von Hotelzimmern notwendig werden, macht eine Aufstellung und organisiert  die Zimmer rechtzeitig.

Was steht jetzt an?

  • Trauringe abholen.
  • Einen Organisationsplan für den Hochzeitstag erstellen und ein paar Helfer bestimmen.
  • Das Menü und den Ablauf mit dem Restaurant oder dem Party-Service besprechen.
  • Klären, ob ein Fahr-Service für die Gäste benötigt wird.
  • Anprobe der Hochzeitskleidung.
  • Falls gewünscht sollte man nun den Polterabend organisieren – evtl. kann dieselbe Lokalität wie am Hochzeitstag hier auch behilflich sein und alles in einem arrangieren.
  • Eventuelle Zusatzwünsche mit dem Floristen absprechen z. B. Blumenanstecker für die Braut.

Nun wird es langsam ernst

1 bis 2 Wochen vor der Hochzeit, sollte man sich abschließende Gedanken zur bevorstehenden Hochzeitsreise machen. Ihr sollte nun schauen, ob  auch alles für den Reisekoffer vorrätig ist, denn kurz vor dem großen Tag ist nur wenig Zeit und Nerven, diese Dinge noch zu organisieren.

Neues Schuhwerk zum Kleid sollte spätestens jetzt eingelaufen werden, damit es am Hochzeitstag keine unangenehmen Blasen gibt. Diese Schuhe trägt man an diesem großen Tag wenn möglich die ganze Zeit.

Was steht jetzt an?

  • Alle Termine mit den organisierten Unternehmen noch einmal final absprechen, dass beruhigt vor allem die eigenen Nerven.
  • Einen Termin für Frisur und Make-up am Hochzeitstag ausmachen.

Noch einmal schlafen

Einen Tag vor dem lang ersehnten und gut organisierten Tag, gibt es ein paar letzte Handgriffe, die für den anstehenden Anlass noch, falls nicht schon geschehen, wichtig sein könnten.

Was steht jetzt an?

  • Nehmt genügend Geld mit, auch für Dinge, wie Musiker, Blumen- und Geschenkboten, die Kollekte in der Kirche und eventuelle Trinkgelder.
  • Das Notfall-Kit für die Braut: Packt eine Tasche zurecht in der Dinge, wie Ersatz-Strümpfe, Nähzeug, Make-up, Kopfschmerztabletten und Pflaster enthalten sind. Andernfalls kann man auch den Verantwortlichen für die Feier, den man vorher bestimmt hat, mit den genannten Dingen ausstatten.
  • Kleidung, Ringe und Papiere bereitlegen.
  • Früh zu Bett gehen und möglichst erholsam schlafen – wenn das verständlicherweise schwerfällt, helfen hier Helferlein wie Baldrian.
      • Ein glückliches HochzeitspaarEin glückliches Hochzeitspaar
Ein glückliches Hochzeitspaar Foto: shutterstock.com

Der große Tag ist da!

Und auch wenn alles gut durchdacht und organisiert ist, kann es immer mal passieren, das kleine Fehler oder Pannen geschehen. Lasst Euch nicht verunsichern und genießt Euren gemeinsamen Tag.

Nach der Hochzeitsreise gibt es bis zu 4 Wochen nach der Hochzeit noch ein paar Dinge zu organisieren. Neben Rechnungen bezahlen, Danksagungskarten an alle Gäste versenden, Fotos beim Fotografen aussuchen und das Reinigen der Kleidung, stehen noch ein paar bürokratische Dinge auf dem Plan. Hier sind einige von ihnen.

  • Informiert Euch die wichtigsten Anlaufstellen zuerst d. h. den Arbeitgeber, Geldinstitute, Versicherungen, Krankenkasse und das Finanzamt.
  • Beantragt, wenn nicht schon geschehen, einen neuen Personalausweis mit dem neuen Familiennamen (im Standesamt geschieht das häufig schon bei der Bestellung des Aufgebots).
  • Die Lohnsteuerkarte muss angepasst werden.
  • Wichtige Dokumente wie den Führerschein und die Fahrzeugpapiere anpassen lassen.
  • Strom- und Gasanbieter informieren.
  • Abonnements (Zeitungen usw.) neue Daten senden.
  • Falls weitere Verträge vorhanden sind, auch diese nun schnellstmöglich über die Eheschließung informieren.

Hierzu kann es notwendig werden, dass man die Heiratsurkunde im Original oder als Kopie vorlegen muss. Trotz des bürokratischen Teils solltet Ihr jetzt vor allem eines tun – das gemeinsame Leben als Ehepaar genießen und von nun an das Leben und seine Herausforderungen gemeinsam meistern und das mit viel Liebe und mit dem notwendigen Respekt füreinander.

Heiraten im Frühling

Bald ist es soweit, der Frühling steht bereits in den Startlöchern und macht Lust auf das Leben und mehr. Eine Hochzeit im Frühling vielleicht? Alles sprießt und die Sonne steigt langsam wieder höher, so richtig warm ist es allerdings noch nicht. Wer also an eine Hochzeit im Frühling denkt, der sollte auch das noch unbeständige Wetter mit einplanen. Falls man einen Mix aus drinnen und draußen feiern anvisiert, sollte man sich auch hier Gedanken machen, wie man es sich und seinen Gästen möglichst gemütlich machen kann. Es sollten also genügend warme Plätze bereitstehen, falls es einem doch zu kalt wird.

Ganzen Eintrag lesen »

google-site-verification: google57919e6ac93b8da0.html

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?